Rezensionen

Rezension zu: „Briefe vom Weihnachtsmann“ von J.R.R. Tolkien

wp_20161125_20_19_16_pro Passend zur Weihnachtszeit hat Klett-Cotta im Oktober eine Neuauflage des Titels „Briefe vom Weihnachtsmann“ von Tolkien an seine Kinder herausgebracht. Auf dem Cover sieht man übrigens eine Zeichung Tolkiens vom Weihnachtsmann, damit sich seine Kinder vorstellen konnten, wie dieser aussah.

Zum Inhalt:

Die Briefe vom Weihnachtsmann zeigen den Autor J.R.R. Tolkien von seiner gemütvollsten Seite. Der Familienvater hat diese heiteren, atmosphärisch dichten Geschichten eigens für seine Kinder erfunden. Illustrationen und Briefe sind für Leser jeden Alters und ebenso zum Vorlesen geeignet.

Jedes Jahr im Dezember traf für Tolkiens Kinder ein Umschlag mit einer Briefmarke vom Nordpol ein. Er enthielt einen handgeschriebenen Brief und eine schöne farbig ausgestaltete Zeichnung oder Skizzen.
Die Briefe kamen vom Weihnachtsmann und erzählten wunderbare Geschichten vom Leben am Nordpol: davon, wie sich auf einmal alle Rentiere losgerissen hatten und wild herumsprangen, wie der Polarbär auf die Spitze des Nordpols kletterte, um die Zipfelmütze des Weihnachtsmannes zu holen und schließlich durch das Hausdach vom Weihnachtsmann mitten ins Esszimmer fiel …

Wie mir das Buch gefallen hat:

Einfach zuckersüß. Ich musste mehrere Mal laut auflachen, wenn der „Weihnachtsmann“ erzählt, was sein treuer Helfer, der Polarbär, wieder alles angestellt hat. Überhaupt sieht man wieder einmal, was für eine unerschöpfliche Fantasie Tolkien hatte, was er für eine komplette Welt erfindet, um seine Kinder zu unterhalten. Die Briefe zeugen von so viel Liebe, dass man sie am liebsten alle irgendwo aufhängen möchte. Was für eine Arbeit!

Man sieht auch an den Zeichnungen, dass Tolkien Weihnachten für seine Kinder zu etwas ganz besonderem machen wollte. Und das ist ihm sicherlich gelungen!

Mein Fazit:

Sollte jeder zuhause stehen haben, der Weihnachten liebt und die Welt gerne durch die Augen der Kinder mit der Magie sieht. Es sind jedes Jahr unterhaltsame Geschichten, viel Chaos und viel Unfug, der den Kindern sicher sehr gefallen hat (und mir auch). Mit unfassbar viel Liebe zum Detail hat J.R.R. Tolkien es geschafft, den Zauber der Weihnachten in ein paar Zeilen und Bildern festzuhalten. Wunderschön.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s